Questo sito utilizza cookie di terze parti per inviarti pubblicità in linea con le tue preferenze. Se vuoi saperne di più clicca QUI 
Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina, cliccando su un link o proseguendo la navigazione in altra maniera, acconsenti all'uso dei cookie. OK

Brandschutzmanagement

Kurzbeschreibung

Der betriebliche Brandschutz hat es bis heute nicht geschafft, in die diversen Organisationen mit einem Mindestmaß an Qualität einzuziehen. Der Brandschutz kommt zwar vereinzelt in den Abteilungen zum Vorschein, schafft es aber nicht, die gesamte Organisation zu prägen. Damit kommt der so wichtige Informationsfluss häufig ins Stocken. Mit dem vorliegenden Brandschutzmanagementsystem soll es den verschiedensten Organisationen, ob nun Produzenten oder Dienstleistern, gelingen, ein flächendeckendes Qualitätssystem im Bereich des Brandschutzes einzuführen. Dabei konnte die dazu durchgeführte Studie „Der Brandschutzbeauftragte“ wertvolle Hinweise liefern, um noch mehr auf die Belange des betrieblichen Brandschutzes eingehen zu können.
Methodisch wurde ein Vorgang in Anlehnung an die ÖNORM EN ISO 14001 gewählt, sodass auch einer Implementierung in ein vorhandenes Managementsystem nichts im Wege steht. Die Ergebnisse dieser Arbeit ermöglichen es einer Organisation, unter Zugrundelegung dieses Brandschutzmanagementsystems, alle möglichen Gefahren, die ein Unternehmen ausgesetzt sein kann, zu beherrschen.

Abstract

Company fire protection has so far not managed to enter into various organisations with a minimum amount of quality. Fire protection appears sporadically in individual departments, but has not succeeded in covering the whole organisation. For this reason the important flow of information often comes to a halt. With the present fire protection management system various organisations, be it manufacturers or service providers, are to be enabled to establish an extensive quality system in the field of fire protection. The survey “The Fire Protection Representative” conducted for this purpose provided a lot of valuable indications in order to direct even more attention to the needs of company fire protection.
Methodically a procedure according to ÖNORM EN ISO 14001 was selected in order to avoid any obstacles when implementing into an existing management system. The results of this paper enable an organisation, taking this fire protection management system as a basis, to master all possible dangers a company can be exposed to.

Mostra/Nascondi contenuto.
13 Abschnitt I 1. Einleitung 1.1 Betrieblicher Brandschutz Der betriebliche Brandschutz ist einer der Eckpfeiler des gesamten Brandschutzsystems. Wird der betriebliche Brandschutz nicht aktiv gelebt, ist einerseits mit der Gefahr einer vermehrten Brandentstehung und andererseits im Brandfall selbst mit einer normalerweise vermeidbaren Brandausbreitung zu rechnen. Das bedeutet für Unternehmer und Verantwortliche, dass auch ohne behördliche Vorschreibungen bzw. über die behördlichen Vorgaben hinaus alles unternommen werden muss, damit eine Brandentstehung vermieden wird. Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist immer wieder: Muss ich einen Brandschutzbeauftragten in meinem Betrieb haben oder kann ich auf eine behördliche Vorschreibung warten? Diese Frage ist einfach beantwortet: Die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten solange hinauszuzögern, bis die Behörde aufgrund eines Überprüfungstermines tätig wird, heißt nichts anderes, als Gefahren hinzunehmen, ohne entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Anders ausgedrückt: Der Unternehmer oder Verantwortliche hat alle Gesetzte, Normen und Richtlinien zu kennen, die in seinem Bereich anzuwenden sind. Das geht sogar soweit, dass auch EU Rechtsvorschriften und EU Normen zu berücksichtigen sind. Die Verantwortung ist also klar geregelt. Kommt es zu einem Brand, wird die Brandursache ermittelt. Stellt sich heraus, dass es ein vermeidbares Ereignis (Fahrlässigkeit oder Vorsatz) war, wird die Versicherung entsprechende Fragen stellen. Ist ein strafrechtlicher Tatbestand inkludiert, schaltet sich auch noch die Staatsanwaltschaft mit ein. Um diese Gefahren abzuwenden, muss der betriebliche Brandschutz installiert werden. Nur dann kann von einer Gefahrenminimierung gesprochen werden. Wird die Verantwortung an eine bestimmte Person weitergegeben, ist es notwendig, ein „sauberes Delegieren“ vorzunehmen. Der dafür verantwortliche Brandschutzbeauftragte muss auch mit den dafür erforderlichen Rechten ausgestattet werden. Dazu kommt eine Ausbildung, die an einer brandschutzorientierten Praxis ausgerichtet zu sein hat. Nur so ist zu jeder Zeit eine unverzügliche Gefahrenbeseitigung gewährleistet.

International thesis/dissertation

Autore: Pölzl Alfred Contatta »

Composta da 177 pagine.

 

Questa tesi ha raggiunto 109 click dal 06/11/2006.

 

Consultata integralmente una volta.

Disponibile in PDF, la consultazione è esclusivamente in formato digitale.