Questo sito utilizza cookie di terze parti per inviarti pubblicità in linea con le tue preferenze. Se vuoi saperne di più clicca QUI 
Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina, cliccando su un link o proseguendo la navigazione in altra maniera, acconsenti all'uso dei cookie. OK

Joseph Roth als Journalist: Moderne und Judentum

Joseph Roth è oggi conosciuto al grande pubblico in qualità di scrittore. In realtà fu considerato in vita principalmente come un grande giornalista. Roth fu infatti uno dei nomi più famosi nella Repubblica di Weimar. Dallo studio cronologico dell'opus rothiano emerge inesorabile un filo rosso, presente fin dagli inizi e culminante negli anni dell'esilio francese: la strenua difesa dei valori umanistici e della dignità di ogni vita, ed il suo antinazionalismo radicale. Due sono i temi principali affrontati da Roth: la critica della modernità e la questione
ebraica. Il progresso tecnologico è divenuto strumento di manipolazione formidabile da parte del potere politico. L'ideologia nazionalista, nuovo oppio dei popoli, è efficace strumento di persuasione delle masse. Dal connubio tra tecnologia e nazionalismo nasce lo stato totalitario
moderno. Il sionismo è un errore perchè anch'esso infetto dall'idolatria nazionalista. Il nazionalsocialismo rappresenta infine il culmine del processo storico della modernità.

Mostra/Nascondi contenuto.
Stierkampf 1 ist der Titel eines Artikels Roths, der ohne Datum in der Berliner Nach- laß zu Finden ist. Leider wurde er nicht veröffentlicht. In diesem Artikel ist metapherweise Roths Weltanschauung zusammengefaßt. Ratlos, erschöpft, mit fließendem Schaum stand der Stier, den Blick gegen da Tor gerichtet, hinter dem der gute, warmriechende Stall war, die wärmende Heimat. Ach! Das Tor war geschlossen und öffnete sich vielleicht nie weder. (...) Eine ungeheure Verachtung, groß wie diese Arena, erfüllte den Stier. Jetzt wußte er, daß man ihn auslacht. Jetzt war er zu scwach, um wütend zu sein. Jetzt erkannte er seine Ohmnacht. Jetzt war er kein Tier mehr. Jetzt war er die Verkörperung aller menschlichen Märtyrer. In seinem Blick lag ein Schimmer von einem leuchtenden Schmerz, der im Auge aller Gekreuzigten brennt. Er stand da und hoffte nicht mehr. Kein Wunder, daß sich Roth mit diesem Stier identifiziert. Es wurde den Stier aus seiner Heimat, dem Stall, herausgerissen und in die Arena hingeworfen. Die Arena ist die Geschichte, die sich als sinnlos und grausam erweist. Das Tor bleibt hinter ihm gesperrt, ein Bild, das etwas kafkaesk mit sich bringt. Gegen die Geschichte ist man ratlos, ist man ohn- mächtig. Man kann sich dagegen nicht wehren. Das Bewußtsein davon ist mit Verachtung und gleichzeitig mit Schmerz geselligt. Verachtung gegen die Mitspieler und die Zuschauer der Geschichte. Schmerz als Folge davon. Man kann nichts mehr hoffen. Man man nur Zeugnis leisten, durch das Opfer von sich selbst. Die Entwicklung dieses Prozeß, der zu dem Endpunkt führen wird, wo sich Roth als Opfer der Geschichte ansehen wird, verdient es aber, besser beobachtet und beschrieben zu werden. Joseph Roth, österreichischer Journalist und Schriftsteller, hat uns durch sein Schaf- fen mehrere Spuren von dieser Welt hinterlassen. Sein Gesamtwerk ist von dieser Sehnsucht nach einer verlorengegangenen Welt geprägt. Wenn wir mit einem Wort sein Gesamtwerk zusammenfassen möchten, so müssen wir immer wieder auf dieses Wort zurückziehen: 1 III, 1018

Tesi di Laurea

Facoltà: Lingue e Letterature Straniere

Autore: Cristiano Chiusso Contatta »

Composta da 240 pagine.

 

Questa tesi ha raggiunto 1193 click dal 20/03/2004.

Disponibile in PDF, la consultazione è esclusivamente in formato digitale.