Questo sito utilizza cookie di terze parti per inviarti pubblicità in linea con le tue preferenze. Se vuoi saperne di più clicca QUI 
Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina, cliccando su un link o proseguendo la navigazione in altra maniera, acconsenti all'uso dei cookie. OK

“Otto der Film”, strategie traduttive ai fini della sottotitolazione di un testo audiovisivo

Das Problem des Ursprungs und der Übersetzbarkeit der Sprachen wird seit Jahrhunderten erörtert. Die Translation, also der Prozess des Dolmetschens und Übersetzens, ist eine Technik, die durch eine Vielzahl von Mitteln, Strategien und Funktionen bestimmt wird. In der vorliegenden Arbeit ist sie der Ausgangspunkt, um die Übersetzung in der Kinosprache zu analysieren (auch Multimedia-Übersetzung genannt), ins besondere die Form der so genannten “Untertitelung”, welche “polysemiotisch, schriftlich, synchron, unmittelbar/sofort und additiv” ist.
Die vorliegende Arbeit strukturiert sich im Wesentlichen in vier Teile. Im ersten Teil werden die wesentlichen Eigenschaften der audiovisuellen Übersetzung theoretisch und in synthetischer Weise illustriert. Es handelt sich um eine ziemlich neue Übersetzungsart, die verschiedene Besonderheiten von anderen Übersetzungstypen in sich vereint.
Im zweiten Teil werden die wichtigsten Filmumstellungstechniken zwischen verschiedenen Sprachen analysiert (Synchronisierung, Untertitelung, Voice-over), wobei besondere Aufmerksamkeit für der Untertitelung und der Anwendung dieser Techniken in Europa geschenkt wird.

Im dritten Teil wird die Übersetzung von einigen Kapiteln der deutschen Komödie “Otto, der Film” vogeschlagen, die 1985 in Berlin gedreht wurde und in Italien unveröffentlicht ist. Der Film erzählt die Geschichte von Otto, einem armen jungen Mann, der vom flachen Land in die große Stadt kommt. Dort rettet er dem reichen jungen Mädchen Silvia ganz zufällig das Leben. Doch damit beginnen auch viele Probleme, denn die schöne Silvia hat nicht nur Geld, sondern auch einen Verlobten und eine Mutter, die beide Otto nicht so gut leiden können.

Zum Schluß werden die wichtigsten Probleme behandelt, die bei der Übersetzung des Drehbuches aufgetaucht sind.

Mostra/Nascondi contenuto.
1 ABSTRACT Das Problem des Ursprungs und der Übersetzbarkeit der Sprachen wird seit Jahrhunderten erörtert. Die Translation, also der Prozess des Dolmetschens und Übersetzens, ist eine Technik, die durch eine Vielzahl von Mitteln, Strategien und Funktionen bestimmt wird. In der vorliegenden Arbeit ist sie der Ausgangspunkt, um die Übersetzung in der Kinosprache zu analysieren (auch Multimedia-Übersetzung genannt), ins besondere die Form der so genannten “Untertitelung”, welche “polysemiotisch, schriftlich, synchron, unmittelbar/sofort und additiv” ist. 1 Die vorliegende Arbeit strukturiert sich im Wesentlichen in vier Teile. Im ersten Teil werden die wesentlichen Eigenschaften der audiovisuellen Übersetzung theoretisch und in synthetischer Weise illustriert. Es handelt sich um eine ziemlich neue Übersetzungsart, die verschiedene Besonderheiten von anderen Übersetzungstypen in sich vereint. Im zweiten Teil werden die wichtigsten Filmumstellungstechniken zwischen verschiedenen Sprachen analysiert (Synchronisierung, Untertitelung, Voice-over), wobei besondere Aufmerksamkeit für der Untertitelung und der Anwendung dieser Techniken in Europa geschenkt wird. Im dritten Teil wird die Übersetzung von einigen Kapiteln der deutschen Komödie “Otto, der Film” vogeschlagen, die 1985 in Berlin gedreht wurde und in Italien unveröffentlicht ist. Der Film erzählt die Geschichte von Otto, einem armen jungen Mann, der vom flachen Land in die große Stadt kommt. Dort rettet er dem reichen jungen Mädchen Silvia ganz zufällig das Leben. Doch damit beginnen auch viele Probleme, denn die schöne Silvia hat nicht nur Geld, sondern auch einen Verlobten und eine Mutter, die beide Otto nicht so gut leiden können. 1 H. Gottlieb, cit. da E. Perego, La Traduzione Audiovisiva, Carocci Ed., Roma, 2005, p.47.

Laurea liv.I

Facoltà: Lingue e Letterature Straniere

Autore: Antonella Maggiulli Contatta »

Composta da 37 pagine.

 

Questa tesi ha raggiunto 1883 click dal 08/09/2009.

 

Consultata integralmente 2 volte.

Disponibile in PDF, la consultazione è esclusivamente in formato digitale.