Questo sito utilizza cookie di terze parti per inviarti pubblicità in linea con le tue preferenze. Se vuoi saperne di più clicca QUI 
Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina, cliccando su un link o proseguendo la navigazione in altra maniera, acconsenti all'uso dei cookie. OK

Analisi di una selezione di articoli dello Spiegel sull'11 settembre 2001 sulla base delle teorie di Norman Fairclough e Klaus Brinker (in lingua tedesca)

L'anteprima di questa tesi è scaricabile in PDF gratuitamente.
Per scaricare il file PDF è necessario essere iscritto a Tesionline.
L'iscrizione non comporta alcun costo. Mostra/Nascondi contenuto.

1.1 Auflage und Leserschaft 13 Nach Angaben des Verlags lesen 5,88 Millionen Deutsche den Spiegel, das heißt 9,2 Prozent aller Erwachsenen 26 . Österreich und die Schweiz tragen mit 350.000 Lesern zur Gesamtzahl von 6,23 Millionen bei 27 . Im Jahr 2003 übertraf allein die Abonnentenzahl die 400.000 Exemplare 28 . Wenn man dabei beachtet, dass jedes Heft potentiell von mehreren Lesern genutzt wird, kann man den Spiegel als eine der am häufigsten gelesenen Zeitschriften Deutschlands betrachten. Die Statistiken der Grafiken 2 bis 4 zeigen, dass von der gesamten Leserschaft zwei Drittel männlich und 40 Prozent über 50 Jahre alt sind; 22 Prozent zur gebildeteren Schicht der Bundesbürger gehören (Abitur, Universität) und 28 Prozent einen leitenden Beruf ausüben (Selbständige, Freiberufler). Deutlich zeichnet sich in Grafik 3 ab, dass knappe 30 Prozent der Leserschaft über ein persönliches monatliches Nettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro verfügen. Das bedeutet jedoch nicht, dass nur vermögende, kultivierte und betagte Deutsche den Spiegel lesen: Im Jahr 2003 waren 4 Prozent der Leser Schüler, ganze 26 Prozent hatten einen Volks- oder Hauptschulabschluss, immerhin waren 20 Prozent unter 30 Jahre alt. Der Abonnentenanteil von über 35 Prozent im Jahr 2002 deutet auf eine starke Leser-Blatt-Bindung hin: Bei diesen Lesern 29 ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie ihrem Blatt treu bleiben, und nicht zur Konkurrenz überwechseln. Davon zeugt auch die Grafik 4 über die Entwicklung der Leserschaftsstruktur seit 1970. 26 Media-Analyse 2003 Pressemedien I zit. in www.spiegel.de 27 Media-Analyse 2001 Österreich; Media-Analyse 2002 Schweiz zit. in www.spiegel.de 28 Quelle: IVW zit. in www.spiegel.de 29 Quelle: IVW zit. in www.spiegel.de

Anteprima della Tesi di Nicole Maina

Anteprima della tesi: Analisi di una selezione di articoli dello Spiegel sull'11 settembre 2001 sulla base delle teorie di Norman Fairclough e Klaus Brinker (in lingua tedesca), Pagina 13

Tesi di Laurea

Facoltà: Lingue e Letterature Straniere

Autore: Nicole Maina Contatta »

Composta da 129 pagine.

 

Questa tesi ha raggiunto 1730 click dal 28/01/2005.

 

Consultata integralmente 2 volte.

Disponibile in PDF, la consultazione è esclusivamente in formato digitale.